Ferragosto und Ferienzeit: italienische Betriebsruhe traditionell im August

Ferragosto und Ferienzeit: italienische Betriebsruhe traditionell im August

Montagmittag, 14. August, das Telefon klingelt.
„Guten Tag, wir brauchen dringend einen Dolmetscher. Unsere Baustelle in Italien wurde bei Starkregen überschwemmt. Wir müssen umgehend eine Bestandsaufnahme der Schäden machen und die ausführende Firma treffen, um die Instandsetzungsmethodik festzulegen.“
Also wurden Reiseverbindungen gesucht, Absprachen getroffen‎ und Dolmetsch-Inhalte geklärt. Kurzfristig und anspruchsvoll, aber machbar.

Ein Zweifel blieb mir jedoch: Während in Italien die wichtigste Urlaubswoche des Jahres begonnen hatte, griff ich erneut zum Hörer und fragte den deutschen Projektleiter: „Sagen Sie bitte, mit der Anreise morgen, Sie wissen sicherlich, dass der 15. August in Italien ein Feiertag ist und in dieser Woche traditionell Betriebsferien sind? Hat die italienische Seite die Termine schon bestätigt?“ „Nein, bisher nicht. Das war mir gar nicht bekannt.“
‎Der Anruf im italienischen Unternehmen half auch nicht, da lief das Band. Der Firmeninhaber, nur per Handy zu erreichen, bestätigte es: Ausgerechnet in dieser Woche sei ein Baustellentermin leider nicht möglich – alle im Sommerurlaub, „chiuso per ferie“.
Reise und Baustellenbesichtigung wurden somit verschoben. Das kostete zwar ein paar Tage Geduld, ersparte dem deutschen Unternehmen jedoch viele Ausgaben und Mühen. Letztlich war mein Auftraggeber nicht nur mit der Dolmetschleistung sehr zufrieden, auch die interkulturelle Vermittlung, und seien es Kenntnisse der Feiertage und Bräuche, war hochwillkommen.

Mit dem August endet nun die Ferienzeit. Dabei fing mit Augustus erst alles an.

Der Ferragosto („ferie d’agosto“, lat. Feriae Augusti, Festtage des Augustus), heute gesetzlicher Feiertag und Höhepunkt des Sommers am 15. August, geht auf den ersten römischen Kaiser Augustus zurück: Dieser richtete im Jahre 18 v. Chr. im sechsten Monat (Sextilis, später umbenannt in August) diese Feiertage ein, um schon im antiken Rom für Erholung nach der Erntezeit zu sorgen. Ursprünglich dauerte diese „Ferienzeit“ vom 1. bis zum 31. August, man feierte mit diversen Wettkampfveranstaltungen, aber auch Bräuchen für die Arbeiterschaft.
Dem römischen Kaiser Augustus zu Ehren trägt denn auch dieser Monat seinen Namen. Sein Festtag hat sich bis heute nicht nur erhalten, sondern wurde sogar noch bestärkt: Seit etwa dem 5. Jahrhundert etablierte sich das Brauchtum, Mariä Himmelfahrt als religiöses Fest am 15. August zu begehen. Die Katholische Kirche erwirkte schließlich eine Zusammenführung von kirchlichem und weltlichem Feiertag, und 1929 wurde mit den Lateranverträgen der nationale Feiertag besiegelt.
Die Wandlung vom antiken zum kirchlichen Fest überrascht nicht, man denke nur an die vielen Umwidmungen antiker Bauwerke zu Kirchen, wie beispielsweise dem Pantheon. Das bedeutete zwar Veränderungen, aber letztlich auch den Erhalt dieses antiken Tempels bis in heutige Tage.

Für Italiener heute: Ferragosto ist Synonym für Sommerfrische, für Hochsaison im Tourismus und zentraler Punkt der Urlaubsplanung

Die Frage ist nicht, ob man wegfährt, die Frage lautet: wohin? Ans Meer oder in die Berge?
Schon lange vor Mitte August macht sich eine große Geschäftigkeit bemerkbar, „stiamo sotto ferragosto …“. Alles ist auf die zentrale Ferienwoche ausgerichtet, wichtige Dinge müssen unbedingt vorher noch erledigt werden. Und dann lässt sich die kollektive Abreise in die Ferien jedes Jahr aufs Neue beobachten: Am 15.08.2017 sind in einem condominio in Rom von 35 Wohnungen 30 verwaist, da ihre Bewohner auf und davon in den Urlaub sind.

August in Italien: Festlichkeiten rund um den FerragostoGroßer Popularität erfreut sich der Ferragosto seit den zwanziger Jahren: Das faschistische Regime forcierte den Tag als „staatlich angeordnete Ferienzeit“, als eine Art Volksfest mit Ausflügen und touristischen Angeboten wie den treni popolari (Sonderzüge der staatlichen Eisenbahn, als erster massentauglicher Fremdenverkehr in Italien in den dreißiger Jahren). Der Festtag zieht sich inzwischen durch die gesamte Kultur, in Film, Literatur und Musik; die Oper Pagliacci (Uraufführung 1892) spielt an Ferragosto, „oh che bel sole di mezz’agosto“. Sehr bekannt sind zudem die zahlreichen Wettkämpfe Mitte August, Pferderennen wie der Palio di Siena in der gleichnamigen Stadt in der Toskana und an vielen anderen Orten.

Die Kirche gedenkt mit üppigen Prozessionen dem Fest der Maria, deren Geist und Körper in den Himmel aufgefahren sind. Fragt man die Italiener, hört man einstimmig, man feiere die Assunzione di Maria an Ferragosto. Ich würde sagen, dass in Italien am 15. August – sia l’anima sia il corpo vanno in ferie – sowohl Geist als auch Körper in die Ferien gefahren sind.