Zu Fuß über den Lago d’Iseo

Zu Fuß über den Lago d’Iseo

Ein Beitrag von Tatjana Heckmann im August 2016 |

Christos Kunstwerk „The Floating Piers“ macht es möglich: In Italien kann man übers Wasser gehen.

In Deutschland kannte bislang kaum jemand den oberitalienischen Lago d’Iseo. Und doch war er im vergangenen Juni für zwei Wochen ein echter Publikumsmagnet. Knapp 1,2 Millionen Besucher waren neugierig auf ein einmaliges Erlebnis: Wie fühlt es sich wohl an, übers Wasser zu laufen? Der Verpackungskünstler Christo ist weithin bekannt dafür, mit seiner Kunst Landschaften und Gebäude für einen begrenzten Zeitraum eindrucksvoll zu verändern. Die Deutschen kennen ihn spätestens seit der Verhüllung des Berliner Reichstags, zu der im Sommer 1995 innerhalb von zwei Wochen fast fünf Millionen Besucher kamen.

Ein echtes Highlight in diesem Sommer: Il ponte galleggiante

Die insgesamt drei Kilometer langen schwimmenden Stege führten von dem kleinen Ort Sulzano am Ostufer des Sees nach Peschiera Maraglio auf Monte Isola, von dort aus einmal um die winzige Insel San Paolo herum und anschließend wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Die leuchtend gelborangen Stoffbahnen, mit denen die Stege verkleidet waren, verliehen dem See etwas Geometrisches – Verbindungslinien zwischen Orten wie mit dem Lineal gezogen. Und doch hatten diese Verbindungen nichts Starres, im Gegenteil: durch Wind oder Boote verursachte Wellenbewegungen wurden von den Stegen aufgenommen und waren deutlich unter den Füßen zu spüren. Eine absolut euphorisierende Mischung aus Kunst und Natur. „Ich möchte, dass die Menschen die Stege mit allen Sinnen genießen“, hatte Christo kurz vor der Eröffnung gesagt. Seine Empfehlung: „Am besten barfuß.“

Christos Kunstwerke sind immer Installationen auf Zeit und so wurden seine „Floating Piers“ nach zwei Wochen wieder abgebaut. Aber wer die von ihm veränderte Umgebung einmal erlebt hat, sieht sie auch später nie wieder so wie vorher. Vor dem inneren Auge entstehen diese einzigartigen Bilder jedes Mal aufs Neue und machen den Betrachter für einen Moment lang glücklich.

The Floating Piers – Kurzfilm

Für Übersetzer und Dolmetscher sind regelmäßige Aufenthalte im Land ihrer Arbeitssprachen unerlässlich. Nicht nur, dass man „seine Sprachen“ regelmäßig sprechen sollte, auch die für Übersetzer und Dolmetscher so wichtige interkulturelle Kompetenz lässt sich nur vor Ort pflegen und ausbauen. So können Sie als potenzieller Auftraggeber sicher sein, jederzeit eine hochwertige Dienstleistung einzukaufen.