Karneval in Venedig oder Wenn die Gondeln Masken tragen

Karneval in Venedig oder Wenn die Gondeln Masken tragen

Beitrag von Tatjana Heckmann | Februar 2016

Carnevale di Venezia

Den venezianischen Karneval gibt es schon seit 900 Jahren und bis heute hat er nichts von seiner Faszination verloren. Dieses weltberühmte Ereignis in der nicht minder berühmten Stadt zieht jedes Jahr im Januar und Februar Touristen aus aller Herren Länder an. Und so herrscht in den Calli, den Salizade, auf den Fondamenta und den Piazze ein reges Treiben; vor allem an den Wochenenden, wenn die Venezianer in ihren fantasievollen, aufwändig gestalteten Kostümen in den Gassen unterwegs sind.  Die meisten Masken und Kostümierungen sieht man sicherlich auf dem Markusplatz und unter den Kolonnaden. Alle Welt flaniert auf und ab, es wird für Fotos posiert, man bahnt sich einen Weg durch die Menge und freut sich an der Farbenpracht.

Auch die Geschäfte sind geschmückt: überall sieht man Luftschlangen, Konfetti und Masken in den Schaufenstern. In den Pasticcerie, den italienischen Konditoreien, werden Frittelle di Carnevale, eine Art kleiner Krapfen mit Puderzucker und Galani (gewellte Teigstreifen) verkauft – knuspriges Gebäck, das es nur in der Karnevalszeit gibt. Und die Kinder werfen so viel Konfetti wie nur möglich. So gibt es kaum einen Fleck in der Stadt, der nicht mit den bunten Schnipseln bedeckt wäre.

Glossar

Calle: Gasse
Salizada: gepflasterte Gasse (im Unterschied zu den Calli, die ursprünglich unbefestigte Gassen waren)
Fondamenta: begehbares Ufer mit Häusern auf der einen und einem Kanal auf der anderen Seite
Frittelle: kleine Faschingskrapfen
Galani: frittiertes Faschingsgebäck, je nach Gegend in Form von Streifen, Quadraten oder Rauten
Pasticceria: italienische Konditorei

Literarische Reiseführer

An Reiseführern und Büchern über Venedig herrscht bekanntlich kein Mangel, ganz im Gegenteil. Daher seien hier zwei genannt, die ein wenig anders sind. Keine Reiseführer im klassischen Sinn, aber eins wie das andere ganz wunderbare Bücher über eine wunderbare Stadt.
„Venedig ist ein Fisch“ von Tiziano Scarpa ist etwas für Venedig-Liebhaber. Der gebürtige Venezianer und preisgekrönte Autor bringt einem den Charakter seiner Heimatstadt näher und erzählt viele hübsche Anekdoten über das Leben in der Lagunenstadt.
„Venedig, Geliebte des Auges“ ist 2015 erschienen und lässt ganz unterschiedliche Autoren mit einem sehr persönlichen Blick auf die Stadt zu Wort kommen. Und dank der vielen schönen Fotos ist das großformatige Buch auch fürs Auge ein Genuss.

Für Übersetzer und Dolmetscher sind regelmäßige Aufenthalte im Land ihrer Arbeitssprache enorm wichtig, um hinsichtlich sprachlicher und kultureller Entwicklungen immer auf dem neuesten Stand zu sein. So verbinden wir das Angenehme mit dem Nützlichen und unsere Auftraggeber können sicher sein, dass sie jederzeit eine hochwertige Dienstleistung erhalten.